Alles im Griff: Schülerteam aus Darmstadt gewinnt Landesentscheid um beste Geschäftsidee

Ein Rollatoraufsatz, der allen hilft, die nicht gut greifen können – mit ihrer Geschäftsidee „Rollmobis“ setzten sich fünf Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Schule aus Darmstadt gegen Teams aus Frankfurt und Hockenheim durch. Durch den Sieg im Landesentscheid Hockenheim von business@school hat sich das Team für das Deutschlandfinale am 20. Juni qualifiziert, bei dem es auf Schülerteams aus ganz Deutschland treffen wird.

SiKui22_220602_074-39.jpg

Hockenheim, 3. Juni 2022. „Meine Mutter lebt von Geburt an ohne Unterarme. Wir haben uns die Frage gestellt: Was passiert, wenn sie irgendwann einmal nicht mehr gut gehen kann? Um mit einem Rollator zu laufen, braucht man Kraft in den Fingern oder Händen“, berichtet Mirja Sophie (16) über die persönlichen Hintergründe, die schließlich zur prämierten Geschäftsidee des Teams führten. Cedric (16) – ebenfalls Mitglied des Siegerteams – erklärt: „Wir wollten einen Aufsatz für Rollatoren entwickeln, auf den man sich auch mit den Armen oder Schultern aufstützen kann.“ Für den Entwurf des Rollmobis arbeiteten die fünf Jugendlichen mit einem Ingenieur zusammen. „Von der Idee bis zum Produkt war es ein langer Weg“, sagt Paul (16), „aber es hat sich gelohnt.“ Positives Ergebnis der Marktrecherche: „Es gibt noch mehr Menschen, die unseren Aufsatz gut brauchen könnten, beispielsweise sehr große Personen“, freut sich Leonie (17). Die Schülerinnen und Schüler wollen ihren Plan auf jeden Fall in die Tat umsetzen. Für Sören (17) steht fest: „Alle Menschen sollten sich so frei wie möglich bewegen können.“ Mit Rollmobis überzeugte das Team die Jury des Landesentscheids Hockenheim von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG).

Präsentation vor hochkarätiger Jury zum Abschluss des Projektjahres
Mehr als 1.000 Oberstufenschülerinnen und ‑schüler von rund 70 Schulen tauchten in diesem Schuljahr in drei Phasen in die Wirtschaft ein. Als Höhepunkt testeten die Jugendlichen ihre Gründerfähigkeiten und arbeiteten beeindruckende Geschäftsideen aus. Ihre Lehrkräfte sowie rund 400 Betreuerinnen und Betreuer von mehr als 20 namhaften Wirtschaftsunternehmen und von BCG unterstützten sie dabei.

Die besten Teams aus Baden-Württemberg und Hessen präsentierten ihre Geschäftsideen beim Landesentscheid Hockenheim am Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium und beantworteten anschließend die kritischen Fragen der Jury. Dr. Babette Claas, Leiterin von business@school, bedankte sich zum Abschluss des Abends bei allen Unterstützern: „Die Teams waren sehr engagiert und haben super präsentiert. Besonders freut mich, dass der letzte Landesentscheid vor dem Deutschlandfinale hier in Hockenheim stattfand. Das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium ist als Gründungsmitglied von business@school seit 1998 dabei. Danke an alle für die tolle Zusammenarbeit!“

Die Jury in Hockenheim bestand aus:

  • Dr. Ralf Berger, VP Key Account Management Europe, DB Schenker Deutschland AG
  • Nils Finke, Head of IT Quality Assurance & Compliance (EMEA/APAC), Roche Diagnostics
  • Martin Freudenberg, Geschäftsführender Gesellschafter, Jumag Dampferzeuger GmbH
  • Dr. Frederik Loos, Bereichsleiter Skill Management / int. Partner Management, msg life ag
  • Dr. Michael Schmaelzle, Partner, Boston Consulting Group
  • Timur Sirman, Mitgründer und Geschäftsführer, MagnoTherm Solutions GmbH

Starke Konkurrenz aus Frankfurt am Main und Hockenheim
Gute Ideen kamen auch von den Mitbewerbern. Das Team der Liebigschule Frankfurt präsentierte eine Patchwork-Regenjacke, die aus recyceltem Material hergestellt wird. Die Nähte der nachhaltigen Jacke sind mit Bienenwachs versiegelt. In „coat green“ von Emelie (17), Lea (17), Mia (16) und Sonia (16) ist zudem eine ausklappbare Sitzfläche integriert, die wasserdicht ist. „myGuufy@home“ stellten Lara (16), Nisa (17), Olsa (16) und Tessa (17) vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium aus Hockenheim vor. Mit Hilfe der App kann man Hunde aus der Ferne betreuen. Zielgruppe sind Hundebesitzerinnen und ‑besitzer, deren Haustiere tagsüber allein zu Hause sind.