Kaffee für schöne Haut: Gymnasium Eppendorf aus Hamburg gewinnt Landesentscheid um beste Geschäftsidee

Naturseifen und Körperpeelings aus recyceltem Kaffeesatz – mit ihrer Geschäftsidee „Coffeemetics“ konnten sechs Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Eppendorf den digital durchgeführten Landesentscheid Hamburg von business@school gewinnen. Damit hat sich das Team für das Deutschlandfinale im Juni qualifiziert, bei dem es mit neun weiteren Schülerteams aus ganz Deutschland um den Sieg konkurrieren wird. Drei zweite Plätze erreichten Teams aus Hannover und Hamburg.

Hamburg, 5. Mai 2021. „Ich arbeite in einem Café in Hamburg, und als ich mal wieder bei Schichtende den Kaffeesatz weggeworfen habe, kam mir der Gedanke, ob man ihn nicht noch weiternutzen könnte. Jährlich landen allein in Deutschland 20 Millionen Tonnen Kaffeesatz im Müll“, erzählt Teamsprecher Leonardt (17). Zusammen mit Liam (18), Linus (17), Maria (17), Sophia (16) und Stella (16) experimentierte er mit verschiedenen Kosmetikprodukten, um die richtige Zusammensetzung zu finden. Schließlich entwickelte das Team Naturseifen und Körperpeelings aus recyceltem Kaffeesatz – inklusive einer Verpackung ebenfalls aus Kaffeesatz. „Natürlich haben wir unsere Produkte auch selbst ausführlich getestet“, berichtet Liam. „Ich habe mir drei Wochen lang mit keiner anderen Seife die Hände gewaschen.“ Die Idee des Teams überzeugte die Jury des Landesentscheids Hamburg von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG).

Virtuelle Live-Präsentation vor hochkarätiger Jury

Trotz Schulschließungen und Distanzlernen arbeiteten insgesamt mehr als 1.000 Oberstufenschülerinnen und ‑schüler von rund 70 Schulen mit viel Eigen­initiative und in digitaler Teamarbeit beeindruckende Geschäftsideen samt Businessplänen aus. Ihre Lehrkräfte sowie rund 400 Betreuerinnen und Betreuer von mehr als 20 namhaften Wirtschaftsunternehmen und von BCG unterstützten sie dabei. „Das Team hat super zusammengearbeitet, unsere Tipps gut aufgenommen und war immer proaktiv. Die Steigerung seit Beginn des Schuljahres zu beobachten hat richtig Spaß gemacht“, sagt Betreuer Ralf Endres von der Lufthansa Technik. Zusammen mit Jannik Becker von der Boston Consulting Group stand er dem Team vom Gymnasium Eppendorf das ganze Schuljahr zur Seite.

Ihre Geschäftsideen präsentierten die Teams beim Landesentscheid Hamburg live in einer Videokonferenz und beantworteten anschließend die kritischen Fragen der Jury. Diese zeigte sich sehr angetan von den Ideen und den durchdachten Businessplänen: „Durch business@school sehen wir, dass die Jugendlichen bereits wie selbstverständlich digitale Tools und kollaboratives Arbeiten nutzen und so auch in einer Pandemie gute Ideen für Start-ups entwickeln“, betont Jurymitglied Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse.

Die Jury bestand aus:

  • Dr. Patrick Alberts, Chief Product Officer (CPO), New Work SE
  • Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands, Techniker Krankenkasse
  • Arndt Bickhoff, Geschäftsführer IT, VHV solutions GmbH
  • Hans-Bodo von Laffert, CEO, OktoPOS Solutions GmbH
  • Andrew Muirhead, Vice President, OEM & Special Engineering Services, Lufthansa Technik AG
  • Maria-Johanna Schaecher, Geschäftsführerin, MS Consulting
  • Jörn-Marc Vogler, Gründer, Elements of Five
  • Rüdiger Wolf, Managing Director and Partner, Boston Consulting Group
  • Johannes Züll, Vorsitzender der Geschäftsführung, Studio Hamburg Gruppe

Teams aus Hannover und Hamburg auf Platz zwei

Die Entscheidung für das Team vom Gymnasium Eppendorf aus Hamburg fiel der Jury nicht leicht. Den zweiten Platz teilen sich ein Team aus Hannover und zwei weitere Teams aus Hamburg.

  • Das Team vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium aus Hannover stellte „NATURAPLAST“ vor: Spitzkappen für Feuerwerksraketen, die in der freien Natur innerhalb von 10 bis 15 Wochen abgebaut werden. Die Idee von Charlotte (18), Hektor William Heinrich (18), Teamsprecher Leonhard Hagen (17) und Philipp Lukas (17) soll die Menge an Plastik, die zu Silvester in den Himmel geschossen wird, reduzieren.
  • Cameron (17), Konrad (18), Lennard (17), Teamsprecherin Lisa-Marie (17) und Luisa Arian (17) vom Gymnasium Ohmoor aus Hamburg präsentierten ihre Idee „Save the world“. Das nachhaltig produzierte und zu fast 100 Prozent plastikfreie Brettspiel hat das Ziel, der jüngeren Generation die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf unterhaltsame Weise näherzubringen.
  • Mit ihrer Geschäftsidee „HEALTHER“ möchten Adrian (17), Caprice (17), Teamsprecher Cem Deniz (17), Linus (17) und Ömer (17) vom Helene-Lange-Gymnasium/Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer aus Hamburg ihren Kundinnen und Kunden eine hygienische Aufbewahrungsmöglichkeit bieten. Die kleine Tasche hat ein antibakterielles und viruzides Innenfutter und tötet so 99,9 Prozent aller Bakterien und Viren ab.

Am Landesentscheid Hamburg nahmen insgesamt sieben Teams teil:

  • Alstergymnasium, Henstedt-Ulzburg: TARG – Augmented-Reality-Brille für hörgeschädigte Studierende, die das gesprochene Wort transkribiert anzeigt
  • Christianeum, Hamburg: Merkur Boxen GmbH – digitales Mehrwegsystem für Burger-Boxen
  • Gymnasium Eppendorf, Hamburg: Coffeemetics GmbH – Naturseifen und Körperpeelings aus recyceltem Kaffeesatz
  • Gymnasium Ohmoor, Hamburg: Save the world – Brettspiel zur Vermittlung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit für Kinder
  • Gymnasium Rissen, Hamburg: Help Button – Notrufknopf mit integrierter Ortung
  • Helene-Lange-Gymnasium/Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, Hamburg: HEALTHER – kleine Aufbewahrungstasche mit antibakteriellem und viruzidem Innenfutter
  • Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, Hannover: NATURAPLAST – biologisch abbaubare Spitzkappen für Feuerwerksraketen